Posts Tagged 'public space'

Mark Jenkins: Go Figure!

American artist Mark Jenkins’s urban (and rural) interventions are street-smart—in the truest sense of the word.
Jenkins creates and sets free a colorful cast of characters by way of clear tape casts: the homeless, kids, vagrants, polar bears, and horses (to name but a few) all take their place in the wild, wild urban space, while interacting with the surrounding buildings and public places that provide the context and set the stage. Positioning them around the world, Jenkins’ sculptures have made their way around the world in cities throughout North and South America, Europe, Asia and the Middle East.
Disturbing, humorous, and enigmatic in equal measures, Mark Jenkins enlists his hyper-realistic sculptures into the service of, for example, Greenpeace, as well as for exhibitions, performances, art galleries, and workshops. We met the Washington, DC-based Jenkins in Berlin, where he was contributing to a dance theatre piece.

Advertisements

Jöö.. not

Derzeit macht ein selbständiger Kinderwagen New York unsicher..

lately in New York..

da23ffe748e424d4abce922bcc0a5fbb-the-new-york-city-subway-what-you-can-expect
via College Humor

Banksy in NY (meat transport)

truckbanksy1-thumb-550x368

more: http://stealbanksyny.com/

100 Urban Trends

A Glossary of Ideas from the BMW Guggenheim Lab (Berlin)

100 urban trends

http://cdn.guggenheim.org/BMW/100_Urban_Trends_1106_3MB.pdf
100_Urban_Trends_1106_3MB

http://www.bmwguggenheimlab.org/100urbantrends/#!/new-york-city/3

plus there will be soon an exhibition about it at the Guggenheim in NY (October 11, 2013–January 5, 2014)

http://www.guggenheim.org/new-york/exhibitions/upcoming/participatory-city-100-urban-trends-from-the-bmw-guggenheim-lab

10 Jahre Mocmoc

gerade wieder sehr aktuell:
anlässlich des 10jährigen Bestehen von Mocmoc wird der frühere Streit um Kunst+ Politik, Demokratie, Identität, öffentlicher Raum und Strategien nochmals hervorgeholt.
Ostschweiz am Sonntag 15.9.13; Thurgauer Zeitung 16.9.13; weitere infos zum Mocmoc von Com&Com; Dokfilm über Mocmoc

invisible Zürichs

«invisible Zürichs» macht die Südbühne zum Stadtlabor – und Dich zum Stadtforscher!

Frei nach Italo Calvino’s Buch «Le città invisibili» lautet unsere These: Zürich besteht aus tausendfachen Realitäten und Imaginationen – die meisten davon sind für uns unsichtbar. Solche Zürichs werden wir für Momente sichtbar machen.

Ab dem 18 Oktober wird die Südbühne zum Stadtreisebüro für explorative Spaziergänge, zum Arbeitsraum für offene Workshops zwecks Spurensuche, zum Tisch für Suppe und Gespräch und zur Bühne für Geschichten. Was von den Workshops und Experimenten in der Südbühne bleibt sind Fragmente vielerlei

Zürichs, Fundstücke, aus denen eine Ausstellung heranwächst: eine Sammlung aus Worten, Ideen, Erinnerungen, Strand- und Randgut…

«invisible Zürichs» setzt Fragezeichen: Wie nehmen wir Zürich wahr und warum? Wie denken wir Zürich? Wie erinnern wir Zürich? Und wie formt sich unsere Stadt? Wo lässt sie sich biegen?… Die «invisible Zürichs» werden zur Mutprobe: Lass uns blind durch die Stadt gehen, mit Fremden Worte flüstern, auf feinen Beziehungsnetzen seiltanzen, Gerüchen in die Dunkelheit folgen, lass uns die Stadt in flagranti erwischen, lass uns Möglichkeiten stapeln, raufklettern, und von dort in andere Realitäten springen…

«invisible Zürichs» ist ein experimentelles Programm des sozial-artistischen Stadtlabors zURBS.